Lachener Vergleichsfliegen 2024

Das Lachener Vergleichsfliegen fand vom 26.05.- 01.06.2024 statt;  das Teilnehmerfeld mit über 20 Flugzeugen war vom blutjungen Anfänger bis zum ehemaligen Nationalmannschaftsmitglied breit gefächert.

Allerdings stand der Wettbewerb vom Wetter her unter keinem guten Stern. Starker Dauerregen vor dem Wettbewerb sorgte für ein Novum in Lachen-Speyerdorf:
während die Start- und Landebahn benutzbar war, konnte die große Aufrüstfläche aufgrund des aufgeweichten Bodens nicht benutzt werden.
So konnten die aufgebauten Flugzeuge zwar an trockenen Grasstellen des Flugplatzes abgestellt werden, die Transportanhänger mussten allerdings auf dem großen Parkplatz stehen.

Nachdem sich am Platz keine lohnenswerten Flugbedingungen eingestellt haben, mussten die ersten beiden Wettbewerbstage jeweils neutralisiert werden.

Am 28.05. konnte dann geflogen werden. Die Wettbewerbsleitung schrieb eine 3-h-AAT-Aufgabe in östliche Richtung aus. Tagessieger wurde Lokalmatador Frank Schwerdtfeger mit seiner LS 10, gefolgt von der Besatzung Betz/ Theisinger (Landau, ASG 32) und Steffen Schmidt (FSV Neustadt, ASW 22 BLE).

Für den 30.05. konnte auch ein kurzes Wetterfenster für eine 1,5-h-AAT genutzt werden. Die Bedingungen wurden an diesem Tag nachmittags besser als erwartet. Tagessieger Peter Kremer aus Poppenhausen erreichte mit der AS 34 eine Schnittgeschwindigkeit von 111 km/h. Auf den Tagesplätzen 2 und 3 flogen Frank Schwerdtfeger und die Besatzung Betz/ Theisinger ähnliche Geschwindigkeiten.

Nachdem sich an den folgenden Tagen leider keine besseren Wetterbedingungen eingestellt haben, wurde der Abschlussabend mit Siegerehrung auf den 31.05. vorverlegt.

Gesamtsieger nach nur zwei Wertungstagen wurde Lokalmatador Frank Schwerdtfeger auf LS 10, gefolgt von der Besatzung Betz/ Theisinger aus Landau und Steffen Schmidt (FSV Neustadt).

Weitere Platzierungen der Lachener Piloten:

4.   R.Möller
8.   J.Kaltenborn
13. U.Steinlechner
18. B.Ringeisen
19. E.Satun

Die Piloten bedankten sich am Abschlussabend bei der Wettbewerbsleitung (R. Möller, F. Schwerdtfeger und S. Schmidt) mit wasserfest signierten Regenschirmen, um an die feuchten Witterungsverhältnisse zu erinnern. Es gab neben Spießbraten hervorragendes Rhön-Bier, gespendet von Familie Kremer.

Das teilweise sehr schlechte Wetter tat der guten Gesamtstimmung keinen Abbruch. So ist das Vergleichsfliegen 2025 bereits geplant.

Die Wertungen mit Bildern gibt es hier: https://www.soaringspot.com/en_gb/lachener-vergleichsfliegen-2024-lachen-speyerdorf-2024/

Henri – noch ein 14-jähriger Himmelsstürmer

Die selbe Stelle, die selben Fluglehrer – nur ein anderer Flugschüler wie letzten Sonntag:  noch bevor die Kirchturmglocken das Mittagessen einläuteten, erledigte Henri F. aus Duttweiler seine ersten drei Alleinflüge.

Henri nach dem 1. Alleinflug
Zugegeben bei ganz anderem Wetter, regnerisch und stark bewölkt war dieser Pfingstsonntag.
Mit dreizehn Jahren hatte Henri 2023 die Segelflugausbildung begonnen. Die letzten Wochen wünschte er sich seinen 14. Geburtstag sehnlichst herbei. Heute, genau acht Tage nach diesem Geburtstag durfte er sich endlich „frei fliegen“, d.h. alleine im doppelsitzigen Schulungsflugzeug an der Seilwinde starten und wieder auf dem Flugplatz in Lachen-Speyerdorf landen.
Die diensthabenden Fluglehrer Roland und Günther hatten nach einem Überprüfungsstart keine Zweifel: „der kann das!“

Henri ist an allem interessiert was fliegt, insofern dürften die zwei Jahre bis zum möglichen Erhalt der Segelflug-Lizenz nicht langweilig werden.
Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen A-Prüfung!

Philine fliegt sich frei!

An Himmelfahrt haderte sie noch mit sich selbst:  „Das mit der Fahrtkontrolle konnte ich doch schon mal. Wieso klappt das jetzt nicht mehr?“. Jetzt am Muttertag hat sie die beiden diensthabenden Fluglehrer Günther und Roland sofort überzeugt: sie war reif für die A-Prüfung.

So gab es an diesem windstillen Sonntagmorgen noch vor der Essenmeldung aus der Küche über whatsapp schon die Fotos vom ersten Alleinflug.
Mit gerade mal 14 Jahren steuert nun Philine den Schulungsdoppelsitzer ASK21  alleine durch den Übungsraum über dem Lilienthal-Flugplatz.
In der Vereinsflieger-Buchführung sind 90 Doppelsteuer-Starts notiert. Die recht hohe Startzahl spricht für die Begeisterung und Hartnäckigkeit der jüngen Schülerin.
Wir wünschen viel Erfolg und Freude bei der weiteren Flugausbildung!

Juglans regia – ein Walnußbaum für die Weinprinzessin

Am Sonntagnachmittag wurde eine über 30-jährige Tradition fortgesetzt:
die Lachen-Speyerdorfer Weinprinzessinnen pflanzen einen Walnußbaum während ihrer Regentschaft. So auch Jasmin Schwaab, die amtierende Weinprinzessin.
Mit Unterstützung des örtlichen THW und der Ortsfeuerwehr pflanzte
Jasmin I. den sommergrünen Laubbaum auf dem Gelände des Flugsportverein Neustadt.
Als Höhepunkt der kleinen Feierstunde wurde der Baum mit einem Lachener Riesling angegossen, musikalisch untermalt vom Musikverein Lachen-Speyerdorf.


Fotos Förderverein Lachen-Speyerdorf

Der Flugsportverein hat die Patenschaft für den Walnußbaum übernommen. Unter dem Schattenspender soll zukünftig auch eine Sitzbank zum Verweilen einladen.

Flugwerk Mannheim zu Gast in EDRL



Am  Samstag, 4.5.24 war der Verein Flugwerk Mannheim zum Vereinsausflug bei uns in Lachen-Speyerdorf angemeldet.  Sie brachten ihre historischen Flugzeuge Boeing Stearman und Klemm 107b mit, um auch einigen neuen Piloten die Einweisung auf diese Muster zu geben.
Die rund 30-köpfige Gruppe Flugsportbegeisterter wurde vom mitgebrachten Grillmeister in den Flugpausen köstlich versorgt.

Ohne Mampf kein Kampf!

Die DMSt-Liga-Saison 2024 hat begonnen!  Am 1. Mai trafen sich die Neustadter Liga-Piloten zu einem Grill-Abend mit Spießbraten, selbstgemachten Salaten und Freibier!
Nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga wird sich der FSV Neustadt kräftig anstrengen müssen, um gegen die starken Teams aus Bayern und Baden-Württemberg die nötigen Punkte für den Klassenerhalt einzufliegen.

Es gilt das Moto: die schwachen Wetterlagen bringen die „big points“.

Link
Die Flüge live mitverfolgen:

Die Liga-Wertung: 

Wunderbarer Schnuppertag


Für das letzte Aprilwochenende hatten wir das erste Schnupperfliegen 2024 terminiert. Wie Ausbildungsleiter Dierk Siegfried bei der Feedback-Runde hervorhub, hatten wir einen wunderbaren Flugtag mit den elf sehr interessierten Schnupper-Pilot(in)en.
Durch eine starke Helfergruppe um die Fluglehrer Oliver Rimmel, Bernd Schwehm, Dierk Siegfried und Günther Kaul war bereits vor 10 Uhr alles für die Schnupperer vorbereitet.
Mit den beiden ASK21 wurden über 30 Flüge durchgeführt, mehrheitlich im Windenstart. Durch die Flugzeugschlepps am Nachmittag gelang auch der Anschluß an die Thermik, so wurden die Eindrücke für die Schnupperer auf dem Vordersitz bei sehr guter Flugsicht bis zum Pfälzerwald ausgedehnt.

Geprägt war der Samstag vom genau passenden Wetter:  am Morgen fast windstill, die hohe Cirrusbewölkung bremste zwar die Thermik etwas aus, doch so konnten sich die Flugneulinge an die  Bewegungen in der dritten Dimension gewöhnen, bevor nachmittags dann starke Thermik-Bärte bis auf 2000 m Höhe trugen.

DuoDiscus – Frischzellenkur in den Südalpen

Unser DuoDiscus – D-5299 – WSi – hat inzwischen 20 Jahre Vereinsleben und fast 3000 Flüge auf dem Buckel. Das sieht man ihm natürlich auch an – die Lackschicht an Flügel, Rumpf und Leitwerk zeigt deutliche Spuren – kleine Risse, Kratzer, Verwitterungen.

An Ostern wurde der Duo nun in seinen Transportanhänger verladen, um die 700 km lange Reise über den Alpenhauptkamm in den slowenischen Urlaubsort Lesce anzutreten.
Dort kann man als Segelflieger nicht nur wunderschöne Alpenflüge entlang der Karawanken erleben, sondern auch sein Segelflugzeug von Werkstatt-Profis neu lackieren lassen.

In den nächsten Wochen werden fleißige Hände die Deckschicht der Lackierung komplett abschleifen und danach unserem Duo eine neue Aussenhaut in Polyurethan-Qualität verpassen.
Auch das Cockpit-Interieur wird ein face-lift bekommen.
Wir dürfen uns also im Sommer auf einen strahlend weißen Doppelsitzer freuen.

Neues Vorstandsteam nimmt Arbeit auf

Nach den Vorstandswahlen Anfang März hat sich das neu formierte Vorstandsteam zu seiner ersten Sitzung getroffen. Wichtigster Tagesordnungspunkt war der Neuzuschnitt der Aufgabenbereiche, um den Talenten und Fähigkeiten der neuen Vorstandsmitglieder Rechnung zu tragen.

Vorstand 2024
Der neugewählte Vorstand des Flugsportvereins – einige Mitglieder fehlten entschuldigt

Die längste „bullet-list“ hat weiterhin Reimar Möller als erster Vorsitzender des Vereins, gefolgt vom neuen Segelflugreferenten Steffen Schmidt.
Neu im geschäftsführenden Vorstand sitzt Joachim Kaltenborn, der als zweiter Vorsitzender versuchen wird in die großen Fußstapfen seines Vorgängers zu treten.
Weitere neue Vorstandsmitarbeiter sind Christian Isler (Beisitzer) und Tim Eggert (Jugendreferent).

Der neue Vorstand bestätigte auch die Wahl von Dierk Siegfried zum Cheffluglehrer Segelflug.
Nicht unerwähnt bleiben soll auch der frische Charme für unser Klubheim: Claudia Möller wird sich zusammen mit Frank Schwertfeger um die Organisation unserer Heimstätte kümmern.