Freiflug mit 14 Jahren – Benedikt Wilden

Am Donnerstag haben sie ihn “losgelassen” – mit seinem 50. Segelflugstart steuerte der erst 14-jährige Benedikt Wilden aus Lachen-Speyerdorf die ASK21 zum ersten Mal alleine durch den Luftraum am Lilienthal-Flugplatz.


A-Prüfung nennt das platt das deutsche Luftrecht; “going solo” beschreiben die Engländer dieses erhebende Gefühl, wenn der Fluglehrer zum ersten Mal am Boden zurückbleibt. Ganz treffend nennen es die Franzosen “lacher” – von der Leine lassen.
Das verantworten in Deutschland immer noch zwei Fluglehrer, die jeweils ihre Zustimmung zum 1. Alleinflug geben müssen:  Vereinsvorsitzender und Fluglehrer Reimar Möller lies sich von Benedikt am Donnerstagmorgen nochmal eine Seilrissübung vorfliegen, dann bereitete Frank Schwerdtfeger als verantwortlicher Lehrer den angehenden Alleinflieger auf die drei Flüge zur A-Prüfung vor.


Um 13.20 Uhr hob die ASK21 mit Pilot Benedikt, von der Elektrowinde geschleppt, von der Piste 29 in den Himmel über Neustadt ab. Nach einem kurzen Hüpfer zum 1. Alleinflug, fand Benedikt schon beim 2. Alleinflug einen Thermikaufwind und dehnte das Vergnügen auf 18 Minuten Flugzeit aus.