Praktische Prüfung bestanden

Drei strahlende Gesichter: Prüfer Herbert Wersching konnte zwei Flugschülern zur bestandenen praktischen Prüfung gratulieren: Erva und Axel haben damit ihre Ausbildung zum Segelflugzeugführer abgeschlossen. Im August hatten sie beide ihre Chance zum 50-km-Streckenflug mit dem AstirCS genutzt und konnten danach zur abschliessenden Prüfung angemeldet werden. Jetzt heisst es warten, bis das Luftamt Hahn die neuen Lizenzen ausstellt.

Pilot für einen Tag

Wie fühlt es sich an ein Segelflugzeug zu fliegen?
Warum fliegt ein Flugzeug?
Wie läuft der Flugbetrieb ab?

Wenn es Dich schon immer gereizt hat einmal selbst ein Flugzeug zu steuern, bist Du bei uns genau richtig.
Nirgends erlebt man den Traum vom Fliegen so intensiv und authentisch wie beim Segelfliegen.

Für einen Tag darfst Du  auf dem Pilotensitz eines Segelflugzeuges Platz nehmen.Iin Begleitung eines erfahrenen Fluglehrers genießt Du vom Flugplatz Neustadt Lachen-Speyerdorf die Faszination des lautlosen Fliegens.

Angesprochen sind alle Flugbegeisterte und -interessierte ab einem Mindestalter von 14 Jahren.
Eine allgemeine Gesundheit ist Voraussetzung.
Minderjährige Teilnehmer benötigen eine Einverständniserklärung  der Eltern/Erziehungsberechtigten.

Am Freitag, den 24. September 2021 ab 18:00 Uhr vermitteln Dir Fluglehrer des Flugsportvereins Neustadt die Grundbegriffe des Fliegens.
Am Samstag, den 25. September 2021 ab 09 Uhr geht es dann am Doppelsteuer in die Luft.
Gestartet wird an einer Startwinde und im Flugzeugschlepp.

Ein Unkostenbeitrag von 60,00 € pro Person wird erhoben.
Die Corona-3G-Regeln (geimpft, genesen, getestet) finden Anwendung.

Anmeldungen unter schnupperkurs@fsvn.de

Zögere nicht zu lange. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Frauen-Handball trifft auf Segelflieger!


Am Samstagnachmittag vor der St.Martin Kirche in Niederkirchen: während drinnen sich Sabrina und Florian den kirchlichen Segen geben lassen, treffen auf dem Kirchenvorplatz die beiden Sportvereine aufeinander: die TuS Heiligenstein und der Flugsportverein Neustadt.


Und das schafft auch nicht jede(r): zwischen Standesamt und kirchlicher Trauung noch schnell in das neue Haus umgezogen, bevor es in die Flitterwochen geht!

Die besten Grüße und Wünsche für Euer gemeinsames Lebensglück!

Jahreshauptversammlung im Hochsommer

Freitag, der 13. August 2021: nach dem Einräumen der Vereinsflugzeuge in die große Halle wurde auf dem Hallenvorfeld die Jahreshauptversammlung des Vereins vorbereitet. Durch die Corona-Pandemie war die Mitgliederversammlung im Frühjahr nicht möglich. Der Vorstand entschied sich damals zu verschieben, gab es doch Hoffnung mit einer hohen Impfquote im Sommer eine solche Versammlung wieder im Präsenzmodus durchführen zu können.
So startete der 1. Vorsitzende Reimar Möller die Versammlung pünktlich, aber ungewöhnlich auf dem Hallenvorfeld im Schatten der Flugzeughalle, mit corona-konformer Sitzungordnung und einer Lautsprecheranlage.
Neben dem satzungsgemäßen Pflichtprogramm bestehend aus Berichten des Vorstandes, des Kassenwartes und der Referenten gab es eine Reihe von Ehrungen: in der Saison 2020 hatten unsere Flugschüler einige A-, B- und C-Prüfungen in der Ausbildung zum Segelflugzeugführer bestanden, die noch gewürdigt werden mussten.
Simon Dörr, Fabian Schwab und Carlo Maibaum schlossen ihre Ausbildung erfolgreich ab und sind nun stolze Besitzer einer Segelflug-Lizenz.
In der vereinsinternen Streckenflug-Pokal-Wertung erreichte Bernd Schwehm den ersten Platz bei den Senioren; bei den Junioren erzielte Joachim Kaltenborn die meisten Streckenpunkte und durfte den Wanderpokal von Segelflugreferent Marc Schick in Empfang nehmen.

Geehrt wurde auch Ludwig Pfeiffer (80) aus Hambach mit der Ehrenmedaille des Flugsportvereins für seine langjährige Tätigkeit in den verschiedensten Funktionen im Verein: Ludwig war im jugendlichen Alter von 18 Jahren in den Verein eingetreten, inzwischen hat er es also auf mehr als 60 Jahre Vereinszugehörigkeit gebracht. Derzeit ist er der zweitälteste aktive Pilot des Vereins. Seine Ehrung war schon im letzten Jahr angesetzt, dann aber der Corona-Pandemie geschuldet abgesagt worden.

Eine überraschende Ehrung rundete die Versammlung ab: der Luftsportverband Rheinland-Pfalz verlieh Reimar Möller die Bronzene Ehrennadel für seine langjährige Arbeit zuerst als zweiter und jetzt als erster Vorsitzender des Flugsportvereins sowie seiner fast ebenso langen Tätigkeit im Verband als Mitglied der Segelflugkommission und Referent für Wettbewerbe. Rosi Ulrich vom LFV Mainz war beim Vergleichsfliegen mit dabei und hatte als langjährige Vizepräsidentin des Luftsportverbands die Aufgabe mitgebracht, Reimar diese Ehrennadel ans Revers (angesichts der Umstände diesmal ein Poloshirt) zu heften.

Zudem gab es noch für Fluglehrer Roland Stich ein Geburtstagsständchen, feierte er doch just an diesem 13. August seinen Geburtstag.

Lachener Vergleichsfliegen 2021

Am Samstag, 8.August, ist das Lachener Vergleichsfliegen gestartet. Als Spaß-Wettbewerb für Streckenflieger aus der Region gedacht, haben sich am Termin der abgesagten Qualifikationsmeisterschaft 16 Teams in Lachen eingefunden.
Wetterglück sieht allerdings anders aus: der Samstag wurde ohne Startaufbau neutralisiet, am Sonntag kam das Aus erst im Grid. Montags gab es die erste Wertung, allerdings bei schwierigen Verhältnissen und vielen Fremd- und Aussenlandungen.

Die aktuelle Wertung: www.soaringspot

Die Feuerwehr auf dem Flugplatz

Am Samstagfrüh hatte die Freiwillige Feuerwehr Neustadt/Weinstraße einen besonderen Termin auf dem Flugplatz Lilienthal in Lachen-Speyerdorf: bereits um 7.00 Uhr rückte die Feuerwehr-Einsatzleitung auf dem Flugplatz an und markierte die Aufstellfläche für einen ziemlich einmaligen Fototermin.
Auf der Freifläche des Flugplatzes sollten neue Präsentationsfotos des Fahrzeugparks der Feuerwehr Neustadt angefertigt werden. Nach und nach trafen zahlreiche Löschzüge, Spezialfahrzeug und Leiterwagen ein. Auch das Geländemotorrad, das Rettungsboot und der große Stromerzeuger mussten mit auf’s Foto. Etwas Schmunzeln erweckte dabei die Tatsache, dass die Position der Fahrzeuge mit dem Maßband zentimetergenau bestimmt wurde. Neben den Löschzügen der Hauptfeuerwache waren auch die Züge aus Mußbach und Lachen-Speyerdorf sowie die Löschgruppe Haardt zu sehen, natürlich in Einsatzstärke besetzt. Und auch die Jugendfeuerwehr war mit dabei.
Als um 9.30 dann die Segelflieger nach dem morgendlichen Briefing mit dem Ausräumen der Halle und dem Aufrüsten der Segelflugzeuge begannen, da war die Neugierde der Männer und Frauen in Blau natürlich groß: wie passen denn die langen Flügel an den schmalen Flugzeugrumpf und was wird da am Schwanz noch für eine Flosse installiert?
Einen besonders heißen Kaffee hatten sich die Fotografen verdient. Auf einer 12 m hohen Plattform hatten sie ausgeharrt und sich den frischen Südwestwind um die Nase wehen lassen.

Fenia fliegt sich frei!

Die ersten Gratulanten: Fluglehrer Uli Steinlechner und Ehemann Christian mit Sohn

Am heutigen Sonntagnachmittag war es soweit – Fenia (25) hob mit der ASK21 zum ersten Mal alleine ab und nach zwei weiteren Platzrunden ohne den Fluglehrer auf dem Rücksitz war die A-Prüfung geschafft! Herzlichen Glückwunsch!

Ende Mai 2020 hatte Fenia zusammen mit Ehemann Christian die Segelflug-Ausbildung begonnen. Da beide kein Wochenende zum Fliegen ausließen, waren schnell über 40 Starts absolviert. Dann kam die Familienplanung der Fliegerkarriere etwas in die Quere und erst im neuen Jahr ging es mit den bekannten Corona-Einschränkungen weiter mit der Ausbildung. Jetzt ist es also geschafft, Fenia hebt alleine vom Flugplatz Lilienthal ab. Und ihre junge Familie schaut von unten zu!

Hammerwochenende, 1000 km und Bundesliga-Platz 2


Das letzte Maiwochenende brachte für die FSVN-Streckensegelflieger einen tollen Erfolg: mit 338,81 Zählern konnten sie die dritte Runde der 2.Segelflug-Bundesliga mit einem hervorragenden zweiten Platz beenden und sich damit in der Tabelle in die TopTen schieben. Rundensieger wurde der SFV Mannheim mit 340,67 Punkten, Platz 3 ging an die Segelflug-Sprinter aus Bad Homburg.
Über die zwei Flugtage haben sich insgesamt 8 Neustadter Piloten in die Ligawertung geflogen. Die schnellsten drei Segelflieger vom Flugplatz Lachen-Speyerdorf waren Marc Schick (120,77), Bernd Schwehm (109,54) und Frank Schwerdtfeger (108,50). Tobias Wendling als Vierter (92,49) startete von Laucha an der Unstrut (Sachsen-Anhalt).

Die Wetterlage am Wochenende war geprägt von einer frischen Hochdrucklage, wo kühle Nächte und volle Sonneneinstrahlung für sehr gute Aufwinde und viele Cumulus-Wolken sorgte.
In glänzender Form zeigte sich am Wochenende Lokalmatodor Marc Schick. Zusammen mit seinem Teamflugpartner Henrik Bieler aus Landau verbrachte er an den zwei Flugtagen insgesamt 19 Stunden in der Luft. Am Samstag erflogen die beiden jeweils 1010 km in ihren Rennklasse-Flugzeugen vom Typ Ventus2 und stießen dabei an die meteorologischen Wettergrenzen im Osten und Süden: kurz vor Regensburg waren es die Regenschauer, die sie vor ihrem Ziel einer vor dem Start deklarierten Aufgabe von 1000 km stoppte, dafür gab es im Schwarzwald am Spätnachmittag Wolkenthermik bis 2800m Höhe, sodass sie die Flugstrecke insgesamt doch noch über die 1000er Marke strecken konnten.

die Streckenflüge vom Wochenende


Sonntag früh war dann schnell klar, es würde nochmal ein super Tag: 850 km von Neustadt/Weinstr. an den Thüringer Wald und dann mit leichtem Rückenwind bis in den Südschwarzwald war die ausgeschriebene Aufgabe. Kurz nach 10 Uhr startete Günter Kaul als Schlepp-Pilot in der DR400 den mit Wasserballast beladenen Ventus2 von Marc Schick auf die Starthöhe über Neustadt, die nächsten 9 Stunden ging es dann nur von der Energie der Sonne getragen durch die halbe Republik. Auf dem Mittelteil der Aufgabe schafften Schick und Bieler die beste Schnittgeschwindigkeit von 134 km/h; am noch schneebedeckten Feldberg im Scharzwald hatten sich dann aber die wenigen Thermikwolken schon aufgelöst und sie mussten vor Erreichen des deklarierten Wendepunktes im Hotzenwald doch nach Norden Richtung Pfalz abdrehen. 883 km Flugstrecke ergab die abendliche Auswertung.

Frank, Bernd und Steffen im Teamflug über die Schwäbische Alb

Andreas fliegt sich frei!

Am Samstag ging ein Traum in Erfüllung: im zarten Alter von vierzehn Jahren flog Andreas S. aus Neustadt seine A-Prüfung: die ersten drei Segelflüge im Alleinflug!

1. Alleinflug

Letzten Sommer begann er seine Fliegerkarriere auf dem Flugplatz in Lachen-Speyerdorf. Noch vor seinem 14. Geburtstag konnte er die ersten Schulflüge im Doppelsitzer, angeleitet von den ehrenamtlichen Fluglehrern des FSV Neustadt, absolvieren. Im August war dann schon der Termin beim Fliegerarzt, denn die flugmedizinische Tauglichkeit ist Voraussetzung für den großen Tag: die ersten Alleinflüge.
Trotz Corona-Einschränkungen standen am Ende der Flugsaison 40 Starts im persönlichen Flugbuch, jeder einzelne vom ausbildenden Fluglehrer bestätigt. Doch da gab es auch eine kleine Enttäuschung: die Lehrer wollten einfach nicht am Boden bleiben und ihn allein fliegen lassen.
In der Winterpause war dann der Theorieunterricht dran: im „Homeschooling“ wurde an den Wochenenden für Flugzeugtechnik, Meteorologie oder Luftrecht gebüffelt.
Als es Ende März wieder losgehen konnte mit dem Flugbetrieb, da war Andreas natürlich bei den ersten dabei. Und vier Wochen später war es dann so weit: die Fluglehrer Steffen Schmidt und Roland Stich waren sich einig: Andreas war reif für den „Freiflug“: am späten Samstagnachmittag absolvierte er drei makellose Alleinflüge – Fluglehrer und Flugschüler waren zufrieden. Derzeit ist Andreas der jüngste Alleinflieger des Vereins!

Saisonstart 2021

Am Wochenende sind wir in die Flugsaison gestartet, wenn auch durch Corona deutlich eingeschränkt. Nach morgendlichen Virus-Schnelltests kann es losgehen. Es war einfach wieder eine Wohltat für die Seele in der Luft zu sein und die Sorgen einen kleinen Moment am Boden zu lassen!

Oli und Björn haben an unserer Energieversorgung gearbeitet:
neue Bordakkus in LiFePO4-Technologie sorgen für deutlich höhere Energiedichte (größere Kapazität bei geringerer Masse).

Und das Laderack strahlt jetzt mit deutlich höherer Spannung!


Unsere Rettungsschirme sind natürlich auch wieder ordnungsgemäß in ihren Packhüllen verstaut! Danke an Anna und Enrico!