Jetzt mit D-Kennzeichen: DG100G ergänzt die Vereinsflotte

Der Landregen an diesem Samstag hatte auch sein Gutes: nach dem Briefing und dem abgesagten Flugbetrieb gab es viele helfende Hände um die Vereinswerkstatt fit für die Winterarbeit zu machen.
Nachdem alles aufgeräumt, gekehrt, gesaugt und abgewaschen war, kam als erstes die DG100G aus dem kalten Flugzeughänger in die leicht angewärmte Werkstatt. Denn nach einer gründlichen Politur der Flügeloberflächen sollte die neue Registrierung, das neue D-Kennzeichen aufgeklebt werden.


Unter sachkundiger Anleitung von R.Mallik brachten zahlreiche Helfer die Klebefolie in die richtige Position: „D-6433“ ist ab sofort das Rufzeichen für das Clubklasse-Flugzeug, nachdem es Jahrzehnte mit einem britischen BGA-Kennzeichen unterwegs war.
Auf der Seitenflosse glänzt das Wettbewerbskennzeichen „AB“, eine „Hommage“ an den Spender der DG.
Die DG100 war das erste bei Glaser-Dirks in Serie gefertigte Segelflugzeug, sie wurde bis 1983 gebaut. Unsere Version DG100G zeichnet das gedämpfte Höhenruder aus. Die ausgewogenen Flugeigenschaften bei vergleichsweise sehr guten Flugleistungen dürften in der neuen Saison auch die fortgeschrittenen Flugschüler begeistern.

Praktische Prüfung bestanden

Drei strahlende Gesichter: Prüfer Herbert Wersching konnte zwei Flugschülern zur bestandenen praktischen Prüfung gratulieren: Erva und Axel haben damit ihre Ausbildung zum Segelflugzeugführer abgeschlossen. Im August hatten sie beide ihre Chance zum 50-km-Streckenflug mit dem AstirCS genutzt und konnten danach zur abschliessenden Prüfung angemeldet werden. Jetzt heisst es warten, bis das Luftamt Hahn die neuen Lizenzen ausstellt.

Frauen-Handball trifft auf Segelflieger!


Am Samstagnachmittag vor der St.Martin Kirche in Niederkirchen: während drinnen sich Sabrina und Florian den kirchlichen Segen geben lassen, treffen auf dem Kirchenvorplatz die beiden Sportvereine aufeinander: die TuS Heiligenstein und der Flugsportverein Neustadt.


Und das schafft auch nicht jede(r): zwischen Standesamt und kirchlicher Trauung noch schnell in das neue Haus umgezogen, bevor es in die Flitterwochen geht!

Die besten Grüße und Wünsche für Euer gemeinsames Lebensglück!

Jahreshauptversammlung im Hochsommer

Freitag, der 13. August 2021: nach dem Einräumen der Vereinsflugzeuge in die große Halle wurde auf dem Hallenvorfeld die Jahreshauptversammlung des Vereins vorbereitet. Durch die Corona-Pandemie war die Mitgliederversammlung im Frühjahr nicht möglich. Der Vorstand entschied sich damals zu verschieben, gab es doch Hoffnung mit einer hohen Impfquote im Sommer eine solche Versammlung wieder im Präsenzmodus durchführen zu können.
So startete der 1. Vorsitzende Reimar Möller die Versammlung pünktlich, aber ungewöhnlich auf dem Hallenvorfeld im Schatten der Flugzeughalle, mit corona-konformer Sitzungordnung und einer Lautsprecheranlage.
Neben dem satzungsgemäßen Pflichtprogramm bestehend aus Berichten des Vorstandes, des Kassenwartes und der Referenten gab es eine Reihe von Ehrungen: in der Saison 2020 hatten unsere Flugschüler einige A-, B- und C-Prüfungen in der Ausbildung zum Segelflugzeugführer bestanden, die noch gewürdigt werden mussten.
Simon Dörr, Fabian Schwab und Carlo Maibaum schlossen ihre Ausbildung erfolgreich ab und sind nun stolze Besitzer einer Segelflug-Lizenz.
In der vereinsinternen Streckenflug-Pokal-Wertung erreichte Bernd Schwehm den ersten Platz bei den Senioren; bei den Junioren erzielte Joachim Kaltenborn die meisten Streckenpunkte und durfte den Wanderpokal von Segelflugreferent Marc Schick in Empfang nehmen.

Geehrt wurde auch Ludwig Pfeiffer (80) aus Hambach mit der Ehrenmedaille des Flugsportvereins für seine langjährige Tätigkeit in den verschiedensten Funktionen im Verein: Ludwig war im jugendlichen Alter von 18 Jahren in den Verein eingetreten, inzwischen hat er es also auf mehr als 60 Jahre Vereinszugehörigkeit gebracht. Derzeit ist er der zweitälteste aktive Pilot des Vereins. Seine Ehrung war schon im letzten Jahr angesetzt, dann aber der Corona-Pandemie geschuldet abgesagt worden.

Eine überraschende Ehrung rundete die Versammlung ab: der Luftsportverband Rheinland-Pfalz verlieh Reimar Möller die Bronzene Ehrennadel für seine langjährige Arbeit zuerst als zweiter und jetzt als erster Vorsitzender des Flugsportvereins sowie seiner fast ebenso langen Tätigkeit im Verband als Mitglied der Segelflugkommission und Referent für Wettbewerbe. Rosi Ulrich vom LFV Mainz war beim Vergleichsfliegen mit dabei und hatte als langjährige Vizepräsidentin des Luftsportverbands die Aufgabe mitgebracht, Reimar diese Ehrennadel ans Revers (angesichts der Umstände diesmal ein Poloshirt) zu heften.

Zudem gab es noch für Fluglehrer Roland Stich ein Geburtstagsständchen, feierte er doch just an diesem 13. August seinen Geburtstag.

Lachener Vergleichsfliegen 2021

Am Samstag, 8.August, ist das Lachener Vergleichsfliegen gestartet. Als Spaß-Wettbewerb für Streckenflieger aus der Region gedacht, haben sich am Termin der abgesagten Qualifikationsmeisterschaft 16 Teams in Lachen eingefunden.
Wetterglück sieht allerdings anders aus: der Samstag wurde ohne Startaufbau neutralisiet, am Sonntag kam das Aus erst im Grid. Montags gab es die erste Wertung, allerdings bei schwierigen Verhältnissen und vielen Fremd- und Aussenlandungen.

Die aktuelle Wertung: www.soaringspot